Thoughts on Watering Plants

Die Bewässerung von Pflanzen

Was ist die beste Bewässerungsfrequenz für mein System? In den mehr als 30 Jahren meiner Tätigkeit in der Gartenbranche war das oder so ähnlich die Frage, die ich am häufigsten hörte. Das ist auch die Frage, die am Schwierigsten zu beantworten ist. Es gibt keine einfache Antwort, aber nur eine richtige: Wenn die Pflanze Wasser braucht. Die Häufigkeit der Bewässerung und, in geringerem Maße, die Menge des Wassers hängen von vielen äußeren Gegebenheiten ab, was das Problem noch schwieriger macht. Als Grower brauchst du Augenmaß.

Das ist das einzige Gebiet, wo sich erfolgreiche Grower von erfolglosen scheiden. Als wir die natürliche Umgebung verließen und eine selbst gemachte betraten, und anfingen Hochleistungen zu verlangen, öffneten wir die Büchse der Pandora, Sonderausführung für Grower. Wir haben die Wasserbeziehungen zwischen der Pflanze, dem Substrat und dem Grower fundamental geändert. Zur Lösung dieses Problems hat die Industrie eine Unmenge von Medien und Systemen entwickelt, die gut an die Veränderungen angepasst sind. Die Frage „Was ist richtig für mich“ muss ganz danach beantwortet werden, was für ein Grower du bist. Wenn du verstehst, wie sich die Teile ergänzen, ergibt sich, welche Methode für dich die beste ist. Wir ändern unseren Ansatz, um die Bewässerung allen Einflüssen anzupassen, denen unsere Pflanzen ausgesetzt sind, damit wir das bestmögliche Ergebnis erzielen. Was wir nicht ausgleichen können: Wenn der Grower seine Techniken oder sein Produktionssystem nicht an diese Bedingungen anpasst.

articles-bewasserung_text_1

Das Wachtums-Tetraeder

Wir wollen die Betrachtung der Bewässerung mit einer Tatsache beginnen:  Eine erfolgreiche Ernte beginnt mit der erfolgreichen Anwendung der im Wachstums-Tetraeder dargestellten Maßnahmen (siehe Bild 1-1). An den vier Seiten des Tetraeders sind die vier primären Komponenten dargestellt, die zusammen Wachstum erzeugen. Alle Seiten sind gleichermaßen wichtig. Sie müssen optimiert werden, um zu den übrigen Seiten zu passen. Wie du siehst, ist Wasser (als Lösungsmittel oder rein) die Basis der Pyramide, denn es ist in allen anderen Seiten ebenso vorhanden. Die Wahl der Pflanzen bestimmt die Umgebung für die Wurzeln (und entsprechend das zu verwendende System oder Medium) und die Umgebung für Stiele, Blüten und Blätter (Seiten 2, 3 und 4). Die vier Seiten bilden das Tetraeder; jede Seite bestimmt die Begrenzungen der anderen.

articles-bewasserung_text_2
Bild 1-1 Das Wachstums-Tetraeder

Die Pflanzen sind die erste Seite und die erste Entscheidung. Die Entscheidung, was du anpflanzen willst, bestimmt, wie du das tust. Die Umgebungen für Wurzeln und Blattwerk ergeben sich aus der Wahl der Pflanze. Weiterhin werden Entscheidungen getroffen, die davon abhängen, wie gut du dein System kennst, was du züchtest, den Stärken und Schwächen und was durch die übrigen beiden Seiten vorgegeben ist. Es wäre zwecklos, den Zücht von Tomaten zu versuchen, wenn nicht genug Licht in der Umgebung vorhanden ist. Es wäre auch zwecklos, Orchideen zu züchten, wenn das Wasser knapp ist. Obwohl Salat erfolgreich in Torf oder Coco produziert werden kann, lässt er sich auch in einem Hydroponiksystem anbauen, was die Zeit verkürzt, die Kosten senkt und den Platzbedarf vermindert. Obwohl du in deinem Grow Room Blattsalat anbauen kannst, bedeutet das nicht, dass du darin erfolgreich Kopfsalat produzieren kannst, es sei denn, du kannst die Temperatur auf ein niedrigeres Niveau bringen. Wähle deine Pflanze sorgfältig, sowohl die Art als auch die Sorte, denn alle sind verschieden und reagieren verschieden.

Die Umgebung für die Wurzeln bestimmt, welches System du anwendest. Was passt am Besten zu den anderen Seiten? Das System bestimmt die Umgebung für die Wurzeln oder das zu verwendende Medium. So versorgen wir die Pflanzen nicht nur mit Wasser, Nahrung und Luft, es wird auch die halbe Pflanze geschützt. Wurzeln arbeiten anders als das Blattwerk, sie werden aber zugleich vom Blattwerk beeinflusst. Das Medium dient der physischen und materiellen Versorgung der Pflanze. Die Art des Mediums wird sehr durch die Bedürfnisse der Pflanzen und des Growers bestimmt. Medien, die auf Erde verzichten können Pflanzen auf Dauer mit Nahrung und Wasser versorgen und schützen, was das Leben des Growers leichter macht (weniger Kopfschmerzen, und es ist zwecklos, Salat in mit Torf gefüllten Behältern anzubauen.

Die Wurzeln benötigen auch das richtige Verhältnis von Luft und Wasser im Medium, je nach dem, um welche Pflanze es sich handelt. Alle Wurzeln benötigen Sauerstoff. Pflanzen haben keine Lungen. Oder echtes Kreislaufsystem transportiert Sauerstoff von den Blättern zu den Wurzeln zu transportieren. Der Sauerstoff diffundiert durch die Zellen der Pflanzen. Die meisten fleischfressenden Pflanzen benötigen wenig Luft. Kakteen und Sukkulenten benötigen viel Luft. Die meisten Pflanzen haben mittleren Luftbedarf. Gleichbleibende Temperatur und richtige Feuchtigkeit sind die Schlüsselkomponenten bei der Entwicklung und Wirkungsweise der Wurzeln. Das wird durch die Art des verwendeten Mediums beeinflusst. (Bild 1-2)

articles-plantswatering_text_2
Bild 1-2 Belüftung und Poren

Die Umgebung der Blätter ist alles, was die Pflanze oberhalb des Bodens sieht. Dazu gehören richtige Temperaturen für die angebaute Pflanze. Weiterhin sind Lichtintensität (einschließlich Zusammensetzung, Dauer und Durchdringung), die Luft (das Verhältnis der Gase, aus denen sie besteht und die Luftbewegung) und die relative Feuchtigkeit integrale Bestandteile der Umgebung (in geringerem Maße auch Krankheitserreger und externer Stress). Sind die Werte falsch, entsteht großer Schaden. Bis zu einer Grenze gleichen sie sich gegenseitig aus. Die Pflanze assimiliert Kohlenstoffatome, die Grundbausteine des Lebens, wie wir es kennen, nur aus dieser Seite als Bestandteil der Luft, CO2. Es ist nicht so sehr der Effekt einer Komponente, die den Unterschied macht. Es ist, wie alle diese Komponenten zusammen wirken, was die letzte Seite, das Wasser, bestimmt.

Wasser, das universelle Lösungsmittel, bildet unsere letzte Seite, es ist die Grundlage und existiert als Lösung. Ich meine damit im weitesten Sinne alles vom einzelnen Atom bis zum komplexen Schlamm, der Nährstoffe zur Wurzeloberfläche und dann aufwärts im Stiel zur übrigen Pflanze fließen lässt. Das Wasser wirkt an allen Seiten, als Feuchtigkeit im Blattbereich, es bewegt Nährstoffe und unterstützt andere Mediumaktivitiäten im Medium, es steuert alle Aktivitäten in der Pflanze, und liefert die benötigten Nährstoffe in die Zellen der Pflanze, indem es sie transportiert. Das Wasser muss für jede Seite richtig sein, damit jede Seite wichtig ist. Es wird in der erste Phase benötigt, um Licht in Energie umzuwandeln und in der letzten Phase, der Atmung. Es muss sich den Bedürfnissen der Pflanze anpassen. Pflanzen, die trockene Füße bevorzugen, sollten nicht in einem Hydrokultursystem sein; Wasserpflanzen sollte nicht mit trockenen Füßen gehalten werden.

Die chemische Zusammensetzung des Wassers ist für seine Leistung kritisch und muss angepasst und ausgeglichen sein, um richtig zu arbeiten. Eine Pflanze wird sich üblicherweise den Beschränkungen auf den anderen Seiten unseres Wachstumstetraeders anpassen. Sie wird nicht besonders schön oder produktiv sein, aber sie kann überleben und sich fortpflanzen, was das wirkliche Ziel aller Pflanzen ist, aber sie wird Wassermangel nicht ertragen. Verringere die Wasserversorgung und alle Funktionen verringern sich oder hören ganz auf, was die Pflanze zu ruhen zwingt oder gleich absterben lässt. Wie man es richtig macht, ist extrem schwierig zu lehren und besonders leicht zu vermasseln.

Wenn du das Wasser wegnimmst, entfernst du eine Seite des Tetraeders und nichts geht mehr. Mogele an einer Seite und, selbst, wenn die anderen Seiten in Ordnung sind, wirst du fast nichts ernten. Wenn du an einer Seite die Menge, Qualität, Zusammensetzung oder Zufuhr änderst, musst du zum Ausgleich an mindestens einer Seite etwas ändern. Information über alles, was eine Pflanze für jede Seite braucht, ist gut bekannt und mit heutigen Technologien verfügbar. Die Frage ist nur: „Ist sie für den Grower erreichbar, hat er die Zeit, die Kenntnisse, die Mittel, die Bereitschaft und die Stimmung?“

10 Faustregeln

Jetzt wollen wir einige wichtige Grundbegriffe und Faustregeln verstehen und akzeptieren.

  1. Vorweg: Die Wurzelsysteme krautiger Pflanzen benötigen fast 100 % Feuchtigkeit, im Idealfall immer, andernfalls sterben die Wurzelspitzen ab. Die Wurzelspitze ist das sehr kleine Ende der Wurzel, die in 3 Abschnitte eingeteilt wird. Die Länge ist variabel, abhängig von vielen Bedingungen, wie Pflanzensorte, Temperatur, Wasserversorgung und vielen anderen. Diese Spitze nimmt die meisten Mineralien und das meiste Wasser auf. Wurzelhaare erleichtern die Aufnahme. Sie sind im dritten und letzten Abschnitt. Hinter dem dritten Abschnitt beginnt die Wurzel zu verholzen. Dadurch wird sie für Wasser und Nährstoffe undurchlässiger. Schneide die Spitze ab und die Wurzel muss sie regenerieren, bevor weiteres Wachstum erfolgt.

  2. Wurzeln wachsen als Reaktion auf den Verbrauch von Ressourcen, also Bereiche, wo die Wurzel alle Mineralien aufgenommen hat. Wird das Material nicht ersetzt, wächst die Wurzel, um mehr zu finden. Wurzeln müssen wachsen. Wenn Nährstoffe und Wasser reichlich vorhanden sind, entwickelt sich das Wurzelsystem nicht in Einklang mit Blättern und Stielen. Mangel an Kohlehydraten schwächt die Pflanze. Gib den Pflanzen Zeit zum Trocknen und so die vorhandenen Mineralien zu verbrauchen. Umgekehrt, halte sie zu trocken und ein Zustand, bekannt als chronischer Wasser- oder Nährstoffmangel, kann entstehen.

    articles-bewasserung_4
    Bild 1-3 Gute, starke Wurzeln in Coco

  3. articles-bewasserung_text_5
    Bild 1-4 Bewässerungstiefenprofil
    und Bodentyp

    Überwässerung tritt ein, wenn die Wurzeln unter Wasser stehen und keinen Sauerstoff erhalten. Das hängt mehr von der Dauer und der Drainage und weniger von der Wassermenge ab. Abgesehen von der Unterwasser-Kultivierung (nett anzusehen, aber völlig nutzlos für weniger erfahrene Grower), lasse die Wurzeln nie für mehr als 20 Minuten unter Wasser, selbst dann werden einige absterben. Beachte: Wurzeln benötigen Sauerstoff, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Der kommt durch Diffusion an der Wurzeloberfläche. Ein gut entwässertes Medium kann länger geflutet werden, weil das überschüssige Wasser schnell abfließt, wenn die Wasserzufuhr aufhört. Schlecht entwässerte Medien dürfen nur kürzere Zeit gewässert werden, und die Wasserzufuhr muss langsamer erfolgen, denn es dauert länger, bis das überschüssige Wasser von den Wurzeln abfließt. Sehr schlecht entwässerte Medien sind nicht zu verwenden, denn die Wasserzufuhr muss so langsam erfolgen, dass sie nie voll durchfeuchtet werden. (Bild 1-4)

  4. Die generelle Faustregel zur Bestimmung der Gesundheit der Wurzeln und der Bewässerungserfordernisse eines Systems: 1 m² Beet, mit Blättern bedeckt, braucht 4 - 6 Liter Wasser pro Tag. Bei jungen Pflanzen oder, wo die Fläche nicht voll mit Blättern bedeckt ist, beträgt der durchschnittliche Bedarf etwa 3 Liter pro Tag. Das entweder es, ob 2 oder 20 Pflanzen auf dem Quadratmeter gibt. Baue das System so, dass diese Menge so lange du willst geliefert werden kann. Benutze diese Zahl, um zu bestimmen, wie gut die Pflanzen arbeiten. Wird weniger verbraucht, stimmt etwas nicht an den Wurzeln, könnte die Feuchtigkeit zu hoch sein, es könnte zu kalt sein, und so weiter.

  5. Wenn du den Wasserkreislauf für eine Ernte von mehr als einer Pflanze einrichtest, basiere die Zeiten auf dem Durchschnitt aller Pflanzen. Beispiel: Wir wollen die meisten Medien bewässern (ausgenommen Aeroponik), wenn etwa 50 % des Wassers verbraucht ist. Stelle ein automatisches System so ein, dass es sich einschaltet, wenn 50 % der Pflanzen bereit sind. Lasse alles gleich bleiben: Das Medium, das Alter und die Größe der Pflanzen, die Beleuchtung, die Luftbewegung und so weiter. Besonders wichtig: Sorge dafür, dass sich die Pflanzen gleichmäßig entwickeln.

  6. articles-bewasserung_6
    Bild 1-5 Zeit für die Bewässerung

    Bei einem organischen oder inerten Medium:  Bewässere, wenn 50 % des Wassers, das du zuletzt hinzugefügt hast, verschwunden ist. Manchmal kann der Grower den Behälter völlig trocken wiegen, dann Wasser hinzufügen, bis es abläuft und wieder wiegen. Die Differenz ist, wie viel der Behälter aufnehmen kann. Bewässere, wenn die Waage anzeigt, dass die Hälfte verbraucht ist. Nach dem Bepflanzen gilt das auch während der frühen Phasen. Dann sollte der Grower in der Lage sein die benötigte Menge abzuschätzen, so lange festzustellen ist, dass die Pflanzen Gewicht zunehmen. (Bild 1-5 und 1-6)

  7. Bei aeroponischen Systemen musst du gut schätzen können, ob die Wurzeloberflächen gerade die freie Feuchtigkeit verloren haben, ohne dass die Luftfeuchtigkeit weit unter 100 % sinkt. Das erfordert laufende Überwachung, besonders, wo die Wurzeln der Außenluft ausgesetzt sind.

  8. articles-bewasserung_7
    Bild 1-6 Wiegen nach der Bewässerung

    Wurzeln lieben Dunkelheit und versuchen, weg vom Licht zu wachsen. Schütze sie sie so weit wie möglich vor Licht bei Systemen, die dünne Wände aus PVC haben oder Luftkammern sind.

  9. Beachte: Du kannst nicht zu viel Wasser in einen Behälter einfüllen, der Löcher hat. Beispiel: In einen 20-Liter-Behälter kannst du 12 Liter in 5 Minuten einfüllen, oder auch 80 Liter, aber 10 Minuten nach Ende des Zuflusses bleibt immer die gleiche Menge übrig, und das ist der einzig wichtige Punkt.

  10. Die Zyklen müssen während des dunklen Teils des Beleuchtungszyklus angepasst werden, weil die Pflanzen dann viel weniger Wasser verbrauchen. Der dunkle Zyklus ist kritisch für die Entwicklung der Pflanzen. Das gilt für bewölkte Tage oder Zeiten mit hoher Luftfeuchte. Medien, die Wasser halten (Torf, Steinwolle, etc.), müssen selten oder nie nachts bewässert wurden, sofern der Grower den Bewässerungszyklus so einrichtet, dass Wasser in der letzten halben Stunde der Helligkeit oder in der ersten halben Stunde zugeführt wird. Aeroponik oder Hydrokörner benötigen gelegentliche Wasserzufuhr mehrmals in der Nacht.

Zusammenfasssung

Bewässerung von Hand ist das Einfachste und Billigste. Dazu gehört alles vom Halten des Schlauchs in deiner Hand bis zur manuellen Einstellung eines Ventils, das Wasser in ein System von Tropfern, Sprühgeräten, Sprengern oder Düsen einleitet. Das bietet dem Grower den besten Überblick, sofern er aufmerksam ist und die richtige Wassermenge in jeden Behälter hinein bekommt. Wenn du einen 25-Liter-Behälter mit Mutterboden verwendest, ist die Zufuhr von 4 Litern Wasser nicht ausreichend. Fülle immer so viel Wasser ein, bis mindestens 20 % wieder abläuft; das gewährleistet totale Saturierung und das Auswaschen angesammelter Salze. Du musst ein System verwenden, das eine vorgegebene Wassermenge zuführt, wenn du das Wasser genau dosieren willst.

Das wird durch Automatisierung des Systems erreicht. Entwirf das System aufgrund des Wasserbedarfs. Beginne mit der Festlegung, wie viel Wasser in den Behälter in der vorgegebenen Zeit fließen soll, um zu gewährleisten, dass die Wurzeln nicht länger als die empfohlene Zeit unter Wasser stehen. Weil Tropfer Tiefenprofile haben, nimm einen typischen Tropfer zur Hand, um dem Bedarf zu entsprechen. Dann zählst du die Tropfer, die für das gewünschte System benötigt werden und baue die Rohrleitungen und die Pumpe auf, um die benötigte Wassermenge bei dem Druck zuzuführen, den der Tropfer haben muss, um richtig zu arbeiten. Dann wähle einen Tank in einer Größe, die gewährleistet, dass die Wassermenge vor dem Austausch des Tanks bei jeder Bewässerung zur Verfügung steht. Beachte: Die Menge muss bei allen Tropfern gleich sein. Stelle darum sicher, dass im gesamten System der benötigte Druck und die zugeführte Wassermenge an jedem Tropfer innerhalb einer Fehlertoleranz verfügbar ist. Beachte auch: Wenn der Druck steigt, sinkt die ausfließende Wassermenge. Wenn du 2000 Liter in der Minute bei 3 Bar ausfließen lassen willst, brauchst du eine Pumpe, die das leistet.

Bei extremen Systemen wie Hydrokulturen muss der Wasseraustausch im Wurzelbereich das Wasser sauber halten, und die Sättigung mit Luft muss mit Hilfe von Aerationstechnologien aufrecht erhalten werden, z. B. mit Luftpumpen. Aeroponische Systeme müssen die gleichen Anforderungen erfüllen, haben aber immer nur sehr kurze Abschaltzeiten und müssen bei Dunkelheit arbeiten. Das gilt auch für Systeme, die gebackene Hydrokörner verwenden, aber die Abschaltzeiten sind länger, weil diese Aggregate eine hohe Luftfeuchtigkeit bewahren.

Das ist es, alle Systeme am Markt fallen heute in 2 Kategorien, manuelle und automatische. Die Uhr ist wichtig und die mit der Bewässerung verbundene Arbeit. Alles andere ist Klempnerei. Mit einfachsten Worten: Das Ziel ist, zur richtigen Zeit und gezielt Wasser an den Wurzelbereich zu liefern, der Rest ist Bequemlichkeit oder Genauigkeit. Also, es gibt 2 Kategorien und viele Systeme. Die Einfachsten sind die Besten.

Von Hand begießen ist das Beste, besonders, um Salze auszuwaschen. Das kann auch mit Sprengern erreicht werden, wenn alle Behälter bewässert werden können. Der Autor bevorzugt Fluten und Ablaufen lassen nicht, um wässrige Lösungen aufzutragen, das geht nämlich nur bis zu einem gewissen Grad. Es sollten aber immer auch von Zeit zu Zeit die Salze ausgewaschen werden, die nicht durch Abfließen erfasst werden, weil sie aufwärts wandern. Geräte, die Tropfen abgeben, sind großartig für Medien, die nicht zu windig sind. Sie benötigen aber eine Seitwärtsbewegung, um den Wurzelbereich zu saturieren und tun wenig, um das Medium durchzuspülen. Sprinkler sind großartig, aber nur, wenn es die Pflanzen (und das Gebäude) vertragen. Es gibt strenge Beschränkungen, wie sie einzusetzen sind, weil Krankheiten und ausgelassene Behälter oft die Folge sein können. Es wird auch viel Wasser durch Verdunstung und Ablaufen verschwendet. Sprühgeräte bieten für die meisten Medien die größten Anpassungsmöglichkeiten. Nur fehlt Luft, wo eine Nebeldüse gebraucht wird Sie können eingesetzt werden, um Wasser über ein Medium zu verteilen was, gleichmäßige Bewässerung und gutes Auswaschen gewährleistet.

Es ist schwierig, 30 Jahre Erfahrung in einem kurzen Aufsatz unterzubringen. Wenn diese Hinweise befolgt werden, machen sich die Ergebnisse in Form von Ernteertrag, Geldersparnis und allgemeinem Erfolg bemerkbar. Das Schlüsselelement in der ganzen Diskussion ist der Grower. Es ist der Grower, der das ganze System beeinflusst, und Erfolg oder Misserfolg liegt ganz in seinen Händen.

Diesen Artikel bewerten: 
Average: 1.6 (34 votes)