Growing on Coco: Busting the Myth

Anbau auf Kokosmaterial: mit dem Mythos aufräumen

Während meiner Reisen und Korrespondenzen auf der ganzen Welt stellte ich fest, dass es immer noch viel Verwirrung über die Verwendung von Kokosfasern, nach der Alterung besser bekannt als Fasertorf oder Kokosmulch, für die Ernteproduktion gibt. Das erste Mal hörte ich Anfang der achtziger Jahre von dem Produkt als möglichen Zusatz für mineralische Erde oder leichte Torfmischungen.

Von Ralph B.

Damals dachte man, dass es für die Verwendung als reine Mischung zu problematisch sein könnte, aber es produzierte einige interessante Nebenergebnisse bei der Verwendung als Bestandteil in einer Erdmischung oder als Ergänzung zur Verbesserung der Bodenstruktur. Es wurde zum ersten Mal 1862 von der Royal Botanical Society eingeführt und zeigte zwar zu Anfang positive Ergebnisse, wurde aber danach wegen der inhärenten Probleme mit Kokostorf nicht mehr verwendet. Inzwischen wird es überall und auf verschiedenste Art verwendet: als Bestandteil bis zu vollständigen Mischungen. Aber womit gehen wir tatsächlich um, und warum gab es diese Verzögerung bei der Einführung in allgemeine Märkte?

Zunächst einmal sind die physikalischen Eigenschaften der Kokosfaser einzigartig, weil sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften mit der Zeit drastisch verändern. Grüner oder neu geernteter Mulch besteht tatsächlich aus dem Staub und den zerbrochenen Fasern, die durch die Entfernung der Fasern von der Schale der Kokosnuss entstehen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Fasern nicht verwendbar. Nach mehreren Monaten der Zersetzung nimmt die Substanz einige nützliche Eigenschaften an: Feuchtigkeit wird besser gespeichert, die Geschwindigkeit, mit der Kalium und andere Salze freigegeben werden, verlangsamt sich auf ein normales Tempo, und die Struktur bleibt intakt. In diesem Zustand gibt es einen ziemlich kurzen Zeitraum, in dem Kokostorf für die Verwendung bei der Produktion von Behälterpflanzen verwendbar ist.

Idealerweise sollte der Kokostorf weiter degenerieren, damit er tatsächlich mit Pflanzen verwendet werden kann, aber bis dahin ist die Struktur nicht mehr vorhanden und die Nutzzeit für den Einsatz ist gravierend verkürzt. Spätere Stadien der Kokosfaserdegradierung eignen sich zwar hervorragend als Substratergänzungen, aber von einer Verwendung als alleinige Wachstumsmedien sollte man eher absehen. Die strukturellen Probleme machen jedoch nur einen kleinen Anteil aus.

Kokosnusspalmen und die Nutzung von Meerwasser

articles-cocomyth_text_1
Abb. A1: Die Wirkung der halbdurchlässigen
Zellmembrane der Pflanze ermöglicht, dass
Wasser von einem Bereich mit hoher Konzentration zu
einem Bereich mit niedriger Konzentration gelangt.

Die Verfügbarkeit der vorhandenen Nährstoffe ist während des fortgesetzten Zersetzungsvorgangs auf einer sich ändernden Skala betroffen. Kokosnusspalmen haben die seltene Fähigkeit, Salzwasserlösungen als ihre Wasserquelle zu nutzen. Meerwasser hat eine hohe Leitfähigkeit (CE-Wert), was als Messung für die Konzentration des Salzniveaus gilt. Pflanzenzellen können in Wasser mit einer Salzkonzentration wie Meerwasser nicht überleben. Damit Wasser zu den Wurzeln einer Pflanze gelangen kann, muss es das osmotische Potenzial der Membranen überwinden, durch die Wassermoleküle passieren.

Um zu versuchen, ein Gleichgewicht zu erreichen, bewegt sich Wasser von Bereichen mit niedriger Leitfähigkeit zu Bereichen mit hoher Leitfähigkeit; an den Stellen, an denen eine halbdurchlässige Membrane die beiden Lösungen isoliert, können nur bestimmte Elemente oder Moleküle überwechseln, normalerweise Wassermoleküle (selektiv durchdringbar) oder kleiner, und zwar durch den Osmosevorgang, siehe Abbildung A-1.

Kokostorf hat einige wunderbare physikalische Eigenschaften, die äußerst vorteilhaft für das Pflanzenwachstum sind.

articles-cocomyth_text_2
Abb. A2: und sorgt dafür, dass nahezu nichts
anderes durchdringt.

Membranen können auch selektiv durchdringbar sein und nur Partikel einer bestimmten Größe durchlassen, während andere eingeschränkt werden, siehe Abbildung A-2. In herkömmlichen Erd- und Behältermischungen, die Dünger in empfohlenen Mengen enthalten, ist die Leitfähigkeit der Feuchtigkeit in der Wurzelzone mit den Nährstoffen (in Form von Salzen) niedriger als die interne Leitfähigkeit der Wurzelzellen. Daher kann Wasser durch die Grenzmembranen dringen. Wenn die Leitfähigkeit der Wurzelzone die Leitfähigkeitsniveaus der Pflanze erreicht, verlangsamt sich die Aufnahme von Wasser und die Aufnahme kommt schließlich zum Stillstand.

Leider verbleibt es dort nicht – es kann in die andere Richtung weiterfließen. Dies ist der Grund für die meisten „Verbrennungen“ durch Salze, jedoch nicht für alle. Um dies auszugleichen und für die Pflanze Wasser aus der Salzwasserlösung zu beziehen (es handelt sich um eine Lösung aus Wasser und vielen verschiedenen Salzen), konzentriert die Kokospalme die Salze in den Zellwänden, auch Zwischenzellräume genannt. Dies zeigt effektiv eine Zunahme der internen Leitfähigkeit, wobei die tatsächlichen Zellen weiterhin normal funktionieren.

Außerdem erhöht der Vorgang der Faserernte die EC-Niveaus, weil die Kokosnussschalen zuerst in Meerwasser eingeweicht werden (der am reichlichsten vorhandene Wasservorrat dort, wo Kokosnüsse wachsen), wodurch die Salze in alle Poren des Kokosnussmaterials verteilt werden. Wenn die Zersetzung einsetzt, werden diese Salze in sehr großen Mengen freigegeben, vor allem Kalium, das am meisten verbreitete Element, das als Ion (Salz) vorhanden ist.

Ionen: verwertbare Nährstoffe

Alle verwertbaren Nährstoffe werden für die internen Prozesse von Pflanzen als Ionen oder als geladene Atome oder in funktionalen Gruppen wie Nitraten verfügbar. Ionen wirken aufeinander ein. In den Pflanzenprozessen sind sie auf kontrollierte Weise kombiniert. In einer Lösung mit anderen Ionen und ohne Kontrolle verbinden oder vereinigen sie sich mit anderen Ionen mit entgegengesetzter Ladung. Sie haben außerdem Auswirkungen auf ihre jeweilige Verfügbarkeit wie ähnliche Ladungen. Bei diesem Vorgang, der Antagonismus genannt wird, verringern große Mengen eines Elements die Verfügbarkeit eines anderen Elements, das in kleineren Mengen verfügbar ist.

In diesem Fall verringert sich die Verfügbarkeit von Kalzium und Magnesium, wenn sich die Konzentration von Kalium erhöht. Dies ist gemeinhin als Aussperrung bekannt. In Kombination mit der Wirkung von pH und Temperatur können diese Salze ausgeschieden werden. Dies funktioniert auch andersherum, wenn die Verfügbarkeit von Kalzium durch die Erhöhung von Kalium verringert wird. Außerdem hat Kalium die Fähigkeit, sich fast ungehindert durch eine Pflanze zu bewegen; es ist fast vollständig unreguliert: eine Eigenschaft, die alle Pflanzen anwenden, indem sie diese Ionen während ihrer Bewegungen zur Arbeit einsetzen.

Das ist alles recht und gut, aber welche Auswirkung hat dies auf die Nutzung von Kokostorf und Kokosmulch für Pflanzen? Bei der Zersetzung gibt das Kokosmaterial Salze „frei“, die die Leitfähigkeit des Mediums erhöhen, was zu Verbrennungen und Ungleichgewichten bei den Kalzium- und/oder Magnesium- und Kaliumverhältnissen führt. Je „grüner“ das Kokosmaterial ist, desto größer ist das Problem. Ungefähr zu dem Zeitpunkt, zu dem diese „Freigabe“ genügend nachlässt, damit Pflanzen darin wachsen können, hat die Struktur des Kokosmaterials die Eigenschaften von Torfmist und benötigt Zusätze wie Perlit, Sand, Kiesel oder andere große Partikel, damit das Wachstumsmedium genügend Luft hat. Außerdem ist die Zersetzung auf ihrem höchsten Stand, also sind die Überreste nicht mehr lang haltbar und sind sogar in Gefahr, aus dem Behälter ausgewaschen zu werden. Wir wissen, dass wir bei einer frühzeitigen Kontrolle der Salzniveaus und des Verhältnisses dieser Salze den Vorteil einer guten physikalischen Struktur sowie eines korrekten Nährstoffausgleichs hätten.

Die Vorteile von Kokostorf

articles-cocomyth_text_3
Abb. B: Puffer gleichen die Freigabe und
Absorption der Elemente im Medium aus.

Kokostorf hat einige wunderbare physikalische Eigenschaften, die äußerst vorteilhaft für das Pflanzenwachstum sind. Zunächst einmal ist er wiederverwertbar, also plündern Sie damit keine natürlichen Ressourcen. Er nutzt das übrig bleibende Endprodukt nach der Kultivierung und Ernte der sehr geschätzten Kokosnuss. Zum richtigen Zersetzungszeitpunkt kann der Kokostorf als eigenständiges Medium verwendet werden, ohne dass Perlit oder andere permanente Ergänzungen hinzugefügt werden müssen.

Der Kokostorf selbst ist ziemlich ph-stabil und puffert den pH-Wert gut, und dies in einem akzeptablen Bereich für das Pflanzenwachstum. Die Torfpartikel sind zwar zu Beginn ziemlich solide und groß, aber nachdem sie bis zu einem bestimmten Punkt behandelt und zersetzt sind, wirken sie wie Schwämme mit Mikroporen, die Wasser speichern; zwar nicht in der Nähe der Pflanzenwurzeln, aber verfügbar, um die größeren Poren zu versorgen, auf die die Pflanzenwurzeln zugreifen können. Dies schränkt überschüssiges Wasser effektiv ein, speichert aber Wasser als Reserve. Diese Partikel speichern selbst keine Ionen, sondern nur das, was möglicherweise auf ihnen trocknet. Solange das Medium also feucht ist, sind Nährstoffe verfügbar.

Zum richtigen Zeitpunkt der Zersetzung bilden die Partikel wegen der nun vorhandenen Bereiche die perfekte Kombination aus Licht-zu-Wasser-Bereichen. Dies kann tatsächlich mehr Luftbereich als Wasserbereich bedeuten, wobei die Mikroporen eine Wasserreserve speichern, die dem Züchter einen geeigneten Wasserpuffer zur Verfügung stellt. Im Gegensatz zu Torfmoos ist kein Öl auf der Oberfläche vorhanden, daher ist das wässern der Partikel nie ein Problem. Das Wichtigste bei all dem ist es, die Partikel zum perfekten Zeitpunkt zu zersetzen, um dies zu erzielen. Das Problem bleibt weiterhin, dass zu diesem perfekten Zeitpunkt der abgegebene Salzanteil am höchsten ist.

Gut ausgewogenes Wachstum

Wenn der Zersetzungsprozess kontrolliert, der richtige Nährstoffpuffer zum anpassen des Verhältnisses hinzugefügt und danach den Pflanzen das korrekte Nährstoffverhältnis zugeführt wird, um die Kokos„freigabe“ auszugleichen, führt dies zu perfekten Wachstumsbedingungen. Wenn das Medium nicht mit berücksichtigt wird, können die Ergebnisse katastrophal sein. Auch bei korrekter Nährstoffzufuhr und dem richtigen „Puffer“ an Nährstoffverhältnissen kann sich nur eine Wässerung mit normalem Wasser verheerend auf den Puffer auswirken, wodurch die Pflanzen und das Medium in einen Schockzustand versetzt werden und das Kaliumniveau eskaliert.

Folglich werden Pflanzen, die nicht ausreichend mit einigen Ionen wie beispielsweise Kalzium (es gibt mehrere) durch nicht ausreichende Zufuhr von Nährstoffen oder Auswaschen versorgt wurden, Mangel an diesen und anderen Elementen zeigen, während sich das Kalium im Pflanzengewebe aufbaut und sich schließlich als Randverbrennung auf der Blattoberfläche, zumeist an der Spitze, zeigt. Unerfahrene Züchter nehmen zunächst an, dass sie zu viele Nährstoffe zugeben und Probleme mit Salzen haben, also verringern sie die Konzentrationszufuhr und waschen das Medium aus. Damit wird das Problem natürlich vergrößert und es wird noch schlimmer.

Das Wichtigste beim richtigen Anbau mit Kokos ist die korrekte Nährstoffzufuhr, um die Produkte auszugleichen, die das Kokosmaterial abgibt, und zwar nicht nur die Verfügbarkeit von Mineralien, sondern auch ihre Verhältnisse, siehe Abbildung B. Die richtige Wässerung ist ebenso wichtig.

Kokostorf und Feuchtigkeit

articles-cocomyth_text_4
Abb. C1: Der Fühltest: Zeit zum Gießen

Kokostorf speichert etwa 33 % mehr Feuchtigkeit als ähnliche Güteklassen torfbasierter Medien. Falls es eine gute Struktur hat, kann es aber wegen der Tatsache, dass eine große Menge in den Mikroporen verstaut ist, trocken aussehen und trotzdem ausreichend feucht sein, siehe Abbildungen C-1, C-2 und C-3. Es gelten hier die gleichen Regeln wie für Erd- oder erdlose Mischungen: wässern, wenn der Behälter 50 % des maximalen Wasserbedarfs bei Schwerkraft verliert, sofort nach der Drainage eines neu gewässerten Behälters. Dies muss nach Gewicht vorgenommen werden und es ändert sich mit der Zeit, der Wurzelmasse, der Feuchtigkeit, der Temperatur und dem Temperament des Züchters! Das "Zünglein an der Waage"-Syndrom.

Wenn die Zersetzung und die Partikelgröße genau kontrolliert werden, muss nichts weiter eingesetzt werden, um die Drainage zu verbessern, wie z. B. Perlit. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass keine Entsorgung erforderlich ist. Durch die Erhöhung des Kokosfasern und -schalenanteils kann sogar noch mehr Luftanteil erzielt werden. Dies führt zu einem vollständig erneuerbarem und biologisch abbaubarem Medium, das nicht verdichtet wird.

Kokos und pH-Wert

articles-cocomyth_text_5
Abb. C2: Der Fühltest: Es fühlt sich kühl und feucht an.

Und schließlich bleibt der pH-Wert des Mediums, wenn es gepuffert und kontrolliert wird, während seiner gesamten Nutzungsdauer ziemlich konstant. Das Medium richtet seinen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,2, einem perfekten Bereich ein, und behält diesen bei. Im Gegensatz zu torfbasierten Produkten, die versuchen, innerhalb von 3 Monaten nach der Pflanzung zu einem pH-Wert von 4,5 oder weniger zurückzukehren.

Wenn das richtige Alter von Kokos bei der richtigen Porosität verwendet wird, sollte das Kokosanzuchtmedium mindestens für ein Anbaujahr verwendet werden können, bevor es ausgetauscht werden muss. Der pH-Wert bleibt korrekt und nur die Strukturänderungen begrenzen die Nutzdauer. Kokostorf speichert etwa 33 % mehr Feuchtigkeit als ähnliche Güteklassen torfbasierter Medien. Es kann zwar trocken aussehen, ist aber immer noch ausreichend nass.

 

articles-cocomyth_text_6
Abb. C3: Der Fühltest: Es ist noch zu früh zum Wässern.

Wir sehen also, dass Züchter durch die Kontrolle des Alterungsprozesses, durch Verwendung des korrekten Nährstoffverhältnisses, durch Verwendung der korrekten Nährstoffmischung und durch Vorpuffern des Kokostorfs damit rechnen können, das perfekte Wachstumsmedium zu erhalten, das richtig ausgewogen ist, richtig zusammengesetzt ist, gute Porosität und einen Wasserpuffer besitzt, und viel weniger Kopfschmerzen bereitet als torfbasierte, erdlose Mischprodukte. Das ist großartig für den Anfang, aber um eine Anzucht abzuschließen, müssen auch die richtigen Nährstoffe verwendet werden. Betrachten Sie Kokos als etwas, dass zusammen mit den Pflanzen „gefüttert“ werden muss. Nachdem das Medium einen Puffer etabliert hat, was auf den Nährstoffen, die es als richtig oder falsch erkennt, basiert, kann der Züchter dies vernichten, indem er dem Medium normales Wasser zuführt. Das Medium hat nichts, um sich daran festzuhalten, und wird bereitwillig alle seine Nährstoffe wegspülen. Dann leidet die Pflanze so lange, bis der Puffer wiederhergestellt ist.

Verwenden Sie immer Dünger, wenn Sie Kokos wässern, in dem eine Pflanze aktiv wächst, und zwar mindestens mit EC=0,6 mS/cm3. Damit wird das Gleichgewicht oder das Verhältnis der Nährstoffe zueinander beibehalten und es wird sichergestellt, dass die Pflanze genau das erhält, was sie braucht.

Kokos ist ein ideales Medium

articles-cocomyth_text_7
Abb. D1: Die Anzahl der unterschiedlichen Ernten,
die erfolgreich auf Kokos produziert werden können,
ist riesig.Paprika, Gurken, Thymian und Tomaten auf Kokos.

Pflanzen gedeihen auf Kokos, wenn alles stimmt, siehe Abbildungen D-1 und D-2. Es gibt eine Firma, die alle richtigen Komponenten zur Verfügung stellt: CANNA. Dieses Unternehmen, das ständig nach neuen und zukunftsweisenden Ideen in der Gartenbauwelt forschen, fing an, die Kokosnussoption zu untersuchen, als Torf noch wie riesige Haufen von Abfall behandelt wurden, die als Überbleibsel der Faserproduktion entstanden. Dieser Abfall wurde in den Erzeugerländern auf riesigen, verrottenden Haufen deponiert. Jedes Jahr wurden diese Haufen größer. Zunächst waren dies die Quellen für Kokostorf für CANNA, aber ein marktreifes Produkt war dies noch nicht. Hierzu waren verstärkte Kontrollen notwendig, insbesondere wenn man den begehrten niederländischen RHP-Standarderfüllen wollte. Deshalb wurde das Produkt ab der Ernte einem ausgeklügelten Kontroll- und Behandlungsprozess unterworfen. In riesigen Zementbunkern erhielt es genau die richtige Alterung und gelangte dann nach Zwischenlagerung und Verpackung auf den Markt.

All dies wird ohne Dampfsterilisierung durchgeführt, was sich zusätzlich vorteilhaft auswirkte. Durch den Verzicht auf die Dampfsterilisierung (ein Kriterium für die RHP-Anerkennung) vermied CANNA außerdem chemische Änderungen im Medium, nämlich die Umwandlung von Nitrat in Nitritformen, die für die meisten Lebensformen schädlich sind. Die Struktur bleibt intakt, die Kaliumfreigabe bleibt eine bekannte Variable, und das Produkt wird trotzdem frei von Unkraut, Insekten, Krankheiten und anderen bodenbürtigen Problemen geliefert.

Alles aus einer Hand

articles-cocomyth_text_8
Abb. D2: Anbau von griechischem Basilikum in
gepuffertem Kokossubstrat von Canna
unter Verwendung von Canna Coco A/B-Nährstoffen.

Wie bei allen seinen Produktreihen ist CANNA vom Komplettpaketkonzept überzeugt. Das Vermeiden von Fehlern ist unerlässlich. Das COCO-Wachstumssystem mit seiner Medien- und Nährstoffproduktpalette wurde durch jahrelange betriebsinterne Forschung und zahllose Feldversuche entwickelt, um die richtige Wachstumslösung, die genaue Zusammenstellung und Konzentration aller Bestandteile zur Verfügung stellen zu können, die für die Verwendung von Kokos als Wachstumsmedium erforderlich sind, siehe Abbildung E. CANNA COCO-Nährstoffe und COGr wurden so entworfen, dass sie mit den genauen Eigenschaften von gepuffertem CANNA COCO und den COGr-Platten zusammen verwendet werden können. Es gibt keine bessere oder einfachere Möglichkeit, mit dem COCO-Wachstumskonzept zu beginnen und fortzufahren.

Weitere Informationen über CANNA COCO entnehmen Sie bitte der COCO-Broschüre oder dem COCO InfoPaper. Sie finden diese in Ihrem bevorzugten Gartengeschäft, können sie von unserer Website herunterladen oder im Wachstumsleitfaden (Grow Guide) nachlesen! Wir bieten Ihnen viele verschiedene Möglichkeiten, sich zu informieren!

articles-cocomyth_text_9
Abb. E: Änderungen der Nährstoffkonzentration haben Auswirkungen auf das
Wachstum oben und unten an der Pflanze.
Ringelblume, Sorte Zwerg-Bolero.

Diesen Artikel bewerten: 
Average: 1.6 (43 votes)