Electrical Conductivity

Die elektrische Leitfähigkeit (EC-Wert)

Der EC-Wert ist eine wichtige Maßeinheit im Pflanzenbau. Gerade bei der Düngung gilt es darauf zu achten, bestimmte Grenzen nicht zu überschreiten. Doch wozu dient er eigentlich und was bedeutet er? Dies erfahrt ihr in dem folgenden Artikel.

Was ist der EC-Wert?

EC steht für „electric conductivity" und bedeutet übersetzt „elektrische Leitfähigkeit". Ein EC-Messgerät misst, wie gut eine Flüssigkeit den elektrischen Strom leiten kann. Dies wird als molare Ionenleitfähigkeit bezeichnet und wird in Siemens gemessen. Die Ionenleitfähigkeit basiert auf der Grundlage, dass Elektronen über die gelösten Salze im Wasser transportiert werden. Je mehr Salze in einer Flüssigkeit gelöst sind, desto besser werden die Elektronen transportiert. Im Grunde genommen besteht ein EC-Messegerät aus zwei Elektroden, die in die Lösung getaucht werden, um den elektrischen Widerstand zu messen.

Die Einheit des EC-Wertes

Der EC-Wert wird in Mikrosiemens pro Zentimeter (μS/cm) angegeben. Die Maßeinheit mS/cm ist in Europa zur Angabe der Nährstoffkonzentration im Wasser üblich. In Nordamerika wird die Leitfähigkeit in einen quantitativen Wert für die Menge an gelösten Nährsalzen umgerechnet und in Teilen pro Million (ppm) angegeben. Allerdings gibt es Unterschiede in der Umrechnung, wie die folgende Tabelle zeigt:

articles-electricalconductivity_text_0

Möglichkeiten und Grenzen des EC-Wertes

Beim Pflanzenbau ist der EC-Wert ein wichtiger Indikator über die Stärke der Nährlösung. Mit einem EC-Messgerät kann die Nährstoffkonzentration der Düngerlösung festgestellt werden. Dies ist allerdings nur möglich, wenn mineralische Dünger verwendet werden. Dazu gehören TERRA, AQUA, COCO und HYDRO, ebenso die mineralischen Zusätze.

BIOCANNA dahingegen enthält nur organische Bestandteile. Diese liegen nicht als Salze vor und können somit auch nicht gemessen werden. Mikroorganismen sind erforderlich, um die organischen Moleküle in pflanzenverfügbare Salze umzuwandeln. Finden diese Prozesse im Substrat statt, steigt der EC-Wert. Es ist jedoch eine zeitliche Verzögerung zu beobachten.

Der EC-Wert gibt nur Auskunft über die Gesamtmenge der Salze einer Nährlösung. Man kann nicht daraus ableiten, welche Nährstoffzusammensetzung gerade vorliegt. Bei zirkulierenden Bewässerungssystemen zum Beispiel werden ungleiche Nährstoffmengen von den Pflanzenwurzeln aufgenommen. Dieses Ungleichgewicht kann zu erheblichen Problemen in der Pflanzenernährung führen. Deshalb ist es oft besser, die gesamte Nährlösung zu wechseln.

Messung der elektrischen Leitfähigkeit

Wie bereits beschrieben, spielt der EC-Wert eine entscheidende Rolle im Pflanzenbau. Es ist wichtig die elektrische Leitfähigkeit über den gesamten Lebenszyklus der Pflanze zu ermitteln, da unterschiedliche Nährstoffkonzentrationen über den gesamten Lebenszyklus der Pflanze eingestellt werden müssen. Im Dosierungsschema können weitere Informationen zum EC-Wert-Verlauf gefunden werden. EC+ ist der EC-Wert des Düngers. Da das Wasser ebenfalls einen EC-Wert hat, wird dieser mit dem EC+ addiert und ergibt damit den gesamten EC-Wert.

Zu Beginn jeder Düngung sollte der EC-Wert des Wassers kontrolliert werden. Idealerweise beträgt der EC-Wert des Wassers 0,2 bis 0,5 mS. Leitungswasser ist je nach Region sehr unterschiedlich in der Qualität. Eine Wasseranalyse kann beim zuständigen Wasserwerk kostenfrei angefragt werden. Bei einem EC-Wert von über 0,7 mS können Filter- oder Entsalzungsanalagen als Wasseraufbereitung dienen. Osmosewasser bzw. destilliertes Wasser muss vor der Anwendung auf einen EC-Wert von 0,2 bis 0,4 mS angehoben werden, da CANNA-Produkte für diesen EC-Bereich entwickelt worden sind.

In jedem Fall muss der EC-Wert der Nährlösung vor der Düngergabe gemessen werden. Bereits angesetzte Nährstofflösungen können sich über Zeit verändern. Dies gilt insbesondere für zirkulierende Anbausysteme.

Zusätzlich ist es ratsam den EC-Wert des Ablaufs aus dem Substrat zu bestimmen. Wird dies in regelmäßigen Abständen gemacht, hilft es die zeitliche Entwicklung zu beobachten, um einen Düngerüberschuss im Substrat zu vermeiden.

Schritt-für-Schritt Anleitung für Anfänger:

  1. Fülle deinen Behälter für die Nährlösung mit Leitungswasser
  2. Messe den EC-Wert des Wassers mit einem EC-Messgerät
  3. Idealerweise beträgt der EC-Wert 0,4 mS. Wenn nicht, sollte destilliertes/entsalztes Wasser beigemischt werden, bis ein EC-Wert von 0,4 mS erreicht wurde
  4. Entnehme dem Dosierungsschema den richtigen EC-Wert
  5. Füge dem Wasser die richtige Düngermenge hinzu und mische die Lösung, bis der erwünschte EC-Wert erreicht ist
  6. Sobald der erwünschte EC-Wert erreicht ist, kann die Düngerlösung verabreicht werden
Diesen Artikel bewerten: 
Average: 2.9 (60 votes)